Folge mir:

Better Call Saul



Better call Saul - Pilotfolge

"War dein One-Night-Stand hässlich? Verklag' die Brauerei. Better call Saul." In diesem Werbetext, den der Streaming-Anbieter Netflix für seine exklusiven Deutschland-Erstsenderechte nutzte, ist eigentlich schon alles erklärt, was man wissen muss. Selbst wenn man zu den vier Menschen des Landes gehört, die noch nie eine Folge "Breaking Bad" gesehen haben. Denn "Better Call Saul" ist das Spin-Off der Emmy-gekrönten Drama-Serie um Walter White und sein blue Meth. Hey ... weiß und blau. Powered by CSU? Na, egal.

Analysieren wir erst einmal kurz die Genialität des Werbetextes. Okay, da es sich um Netflix handelt, sollte dem modernen Menschen klar sein, dass er schon mal keine gelieferte Pizza sondern TV-Unterhaltung zu erwarten hat. "War dein One-Night-Stand hässlich? Verklag die Brauerei. Better call Saul." Saul muss also jemand sein, der Probleme löst. Und zwar - es geht ja um eine Klage - vor Gericht. Ein Anwalt also. Ein Anwalt, dem kein Fall zu dumm scheint. Eine Brauerei verklagen, weil man durch ihr Bier Sex mit einer hässlichen Frau hatte. Der Typ hat also sowas von gar keine Skrupel. Offenbar ist er redegewandt, irgendwie genial und/oder völlig daneben und er scheint auf dem Gebiet durchaus eine große Nummer zu sein. Und das beste: er hat kein Problem damit, für einen Sieg die objektive Hässlichkeit - oder den Grad der Schönheit - einer völlig unschuldigen Frau zu einer öffentlichen Diskussion zu machen. Dieser Mann gewinnt keine Multi-Konzerne als Partner - aber er gewinnt die Jury. Und damit ist auch alles über die Serie gesagt. Mit drei kurzen Sätzen.



Wer jetzt hier aber eine Comedy-Show erwartet, sollte vielleicht erst einmal einen Blick auf die Namen hinter den Kulissen werfen. Es scheint fast das komplette "Breaking Bad"-Team wiedervereint. Und das sieht man bereits ab der ersten Minute. Die komplette Einführung (noch vor dem Intro) kommt ohne ein Wort der Akteure aus. Szenen wirken durch ihre Kameraposition und durch die Zeit, die sich für das Erzählen genommen wird. Ein anderes Team hätte jede Folge von Breaking Bad als 20minüter drehen und schneiden können - was heißt können, sie hätten es getan. Aber davon lebt(e) BB ja gerade: die Szenen erzählen die Geschichte, nicht die Schauspieler. Oft auch in der völlig ausgedehnten Darstellung von einfachsten Dingen. Dem Kochen eines Menüs, dem Verschieben eines Möbelstücks, dem Beobachten einer Fliege - in der Einfachheit mancher Dinge werden komplexe Gedankengänge oder Emotionen symbolisiert.

Vergleichbares auch bei "Better Call Saul", das alles andere als eine Comedy-Sendung zu werden scheint. Gut, der Charakter Saul Goodman ist durchaus mit einer ordentlichen Portion Situationscomedy (kurz: "Sitcom" - wieder was dazu gelernt, was) ausgestattet, doch die Pilotfolge stellt bereits die Weichen auf das Genre Drama. Worum es geht? Nun, das Ganze beginnt etwa sechs Jahre vor Breaking Bad, ist also ein Prequel. Aber eines, das wohl spätestens nach Staffel fünf oder sechs sein Ende gefunden haben soll. Würde der Philosophie der Macher ähnlich sehen. Und es geht im Grunde darum, wie Saul Goodman (der gar nicht Saul Goodman heißt) zu dem wird, der er für Walter White und Jessy Pinkman später ist.

Mehr muss dazu noch gar nicht gesagt werden, denn mit den spärlichen Infos kratze ich bereits am Spoiler-Alarmbutton. Und wer Breaking Bad mochte, sollte dieser Serie - ohne Comedy-Erwartungen - unbedingt eine Chance geben. Auch wenn noch nicht alles ganz ausgereift scheint, es ist ja schon mal bezeichnend, dass bereits vor der Weltpremiere der Pilotfolge schon Staffel 2 in Auftrag gegeben wurde. Noch ist Luft nach oben. Aber wir haben bereits jetzt eine sehr vielversprechende Serie. Ich freue mich auf weitere Folgen und bin gespannt, welcher Erzählrhythmus sich dann manifestieren wird.


Die Wertung für die Pilotfolge, unmittelbar nach der ersten Sichtung: 7/10





Und was könnte als Youtube-Link hier wohl besser passen, als mein erstes Video zur Themen-Serie "doofe Gesetze"? Klickst du drauf, schaust du rein. Bis zum nächsten Flimmerabend. Ich wünsch euch was.








Die am häufigsten gelesenen Beiträge: